K U L T U R    I N    D E R    R E G I O N



Museumsschiff "Greundiek"

Das Stader Küstenmotorschiff und seine Geschichte von 1986 bis 1994


Links: Hinter dem Lühesperrwerk
Rechts: Alpha-Diesel im Frachtraum


1986 rettete der Landkreis Stade das Schiff durch Ankauf für die Seefahrtschule Grünendeich, die mit der Ausbildung der Maschinenpatente begann. Das Kümo wurde auf den Namen "Greundiek" umgetauft und erhielt seinen ständigen Liegeplatz in der Lühemündung hinter dem Sperrwerk. Rund 320 angehende Nautiker übten an der Hauptmaschine und an einem im Laderaum aufgestellten 16-Zylinder Dieselmotor ("Alpha-Diesel") alle anfallenden Arbeiten eines zukünftigen Maschinisten. Als von der Seefahrtschule die maschinentechnische Ausbildung in die Labors der Hamburger Fachhochschule verlegt wurde, schien das Ende gekommen.

Weiter in der Geschichte der GREUNDIEK


SEITE SCHLIESSEN