K U L T U R    I N    D E R    R E G I O N



Museumsschiff "Greundiek"

Technik im Ruderhaus - Kommunikation




Links: Beim Funksprech
Rechts: Am Sprachrohr


Zur Kommunikation mit dem Land stand lange Zeit nur ein Grenzwellengerät zur Verfügung, bei dem für jede Küstenfunkstation ein eigener kleiner Quarz in das Gerät gesteckt werden musste. 1972 kamen die UKW-Geräte, von denen bei der "Greundiek" zwei aus verschiedenen "technischen Generationen" vorhanden sind.


Um die Mannschaft, die ja im Vorschiff wohnte, vom Ruderhaus her alarmieren zu können, genügte lange Jahre eine Klingel. Um unter dem wachsenden Kostendruck die Mannschaft um einen Mann verringern zu dürfen, wurde 1977 eine Wechselsprechanlage eingebaut. Zum Schlafraum des Kapitäns und zum Maschinenraum besteht eine direkte Sprachverbindung über zwei Sprachrohre.


Weiter zum Kapitel „Maschinenraum“




SEITE SCHLIESSEN