Kurz: Landschaftsverband Stade

Anschreiben an Eltern, Großeltern, Zeitzeugen (Beispiel)

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern und liebe Großeltern!

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 10a planen anläßlich der sechzigsten Wiederkehr des Endes des 2.Weltkrieges eine Zeitzeugenbefragung zum Thema „Flucht und Vertreibung, Befreiung und Kriegsende zwischen Elbe und Weser“.

Bei dieser Befragung im Geschichtsunterricht geht es um persönliche Erlebnisse und Erinnerung zu den beiden Themen.

Das Ziel ist, die vielfältigen Lebenszeugnisse zu sichern und den Jugendlichen damit einen persönlichen und regionalen Einblick in die Geschichte zu ermöglichen.

Die Befragungen können die Regionalgeschichte zudem wesentlich ergänzen. Sie sind darüber hinaus auch für die Familiengeschichte von Bedeutung.

Die Geschehnisse zum Kriegsende sind für viele Betroffene mit schmerzlichen Erinnerungen verbunden. Damit die Erinnerung an verlorene Heimat, vermißte, gefallene oder verwundete Familienangehörige und vielfaches Leid nicht in Vergessenheit gerät, sollen die Jugendlichen sich mit diesem Thema auseinandersetzen.

Der Verlauf des Projektes sieht wie folgt aus:

Die Jugendlichen geben zur Vorbereitung auf das Interview einen Fragebogen an die Zeitzeugen. In einem zweiten Schritt sollen die Befragten den Jugendlichen ihre Erlebnisse schildern. Diese Gespräche sollen mit einer Videokamera aufgenommen und anschließend ausgewertet werden. Alle persönlichen Angaben werden dabei streng vertraulich behandelt und die interviewten Personen bekommen eine Kopie der Ergebnisse.

Möglicherweise werden die Ergebnisse für die Teilnahme an einem Wettbewerb genutzt.

Der Landschaftsverband Stade hat anläßlich der sechzigsten Wiederkehr des Kriegsendes einen Wettbewerb ausgeschrieben.

Die Schülerinnen und Schüler würden sich über eine Resonanz Ihrer Seite sehr freuen und Sie würden zum Gelingen des Projektes wesentlich beitragen.

 

Für weitere Fragen stehe ich gerne zur Verfügung