LANDSCHAFTS- VERBAND
 STADE

Museumsförderungen

Das Projekt zur
Bewahrung von Museumsbeständen

Seit 1991 gibt es beim Landschaftsverband das Projekt zur Bewahrung von Museumsbeständen. Es sollte nichtstaatlichen Museen im Elbe-Weser-Dreieck die Möglichkeit bieten, finanzielle Förderung für Maßnahmen zu erhalten, die dem Erhalt des vorhandenen Museumsgutes dienen. Grundlage dieser Förderung von Landschaft/Landschaftsverband Stade und dem Land Niedersachsen war dabei ein Modell der Drittelfinanzierung. Museum, Landschaft/Landschaftsverband und Land Niedersachsen gaben bei bewilligten Maßnahmen jeweils ein Drittel der Gesamtkosten. Bisher wurden im Rahmen dieses Projektes 122 Maßnahmen mit Gesamtkosten von 1.013.383,51 € gefördert. Dabei flossen nach der vorher erfolgten Erfassung des Restaurierungsbedarfs bereits von Anfang an Mittel in die Region, die speziell der Verbesserung der Qualität der Ausstellungen der Museen im Elbe-Weser-Dreieck gedient haben. Als Nebeneffekt konnte dadurch, daß diese Mittel in Aussicht gestellt wurden, auch so manches Museum für wichtige Themen der Museologie sensibilisiert werden. Gefördert wurden dabei Museen jeder Größe und Ausrichtung, lediglich die Tatsache, daß ein Museum in Privatbesitz war, konnte die Förderung verhindern, da die Landesmittel nicht für solche Museen eingesetzt werden konnten.

 Eine Übersicht über die spektakulärsten in diesem Rahmen geförderten Maßnahmen gibt es hier:

Förderungen bis einschließlich 1999

Förderungen ab 2000

Förderungen ab 2006

Auch nach dem Wegfall der Bezirksregierungen wollen Landschaft und Landschaftsverband das „Projekt zur Bewahrung von Museumsbeständen“ weiterführen. Am Prinzip der Drittelfinanzierung soll dabei festgehalten werden: Ein Drittel der Gesamtkosten sind wie bisher vom Museum als Eigenmittel aufzubringen, ein Drittel stellen Landschaft und Landschaftsverband aus ihren Mitteln zur Verfügung, ein Drittel stammt aus der „regionalen Kulturförderung“ des Landes und wird ebenfalls durch den Landschaftsverband bewilligt.

Angesichts der insgesamt knappen zur Verfügung stehenden Mittel besteht für die Bewahrung der Museumsbestände in der Regel eine Förderhöchstgrenze von 2.500,- € pro Drittel einer Maßnahme, d.h. die Gesamtkosten einer Maßnahme sollen 7.500,- € nicht überschreiten, wobei dann 2.500.- € vom Museum aufgebracht werden müssen, bis zu 2.500.- € können von der Landschaft bzw. dem Landschaftsverband, bis zu 2.500,- € Landesmittel aus der „regionalen Kulturförderung“ zur Verfügung gestellt werden.

 Ansprechpartner in der Geschäftsstelle: Hubert Hansel.

Antragsformulare für das Jahr 2010 können HIER als .pdf-datei heruntergeladen werden.

Über dieses Projekt hinaus gibt es die Möglichkeit, im allgemeinen Förderprogramm des Landschaftsverbandes und des Landes Niedersachsen Förderungen auch für Museen zu beantragen. Näheres unter dem Hauptmenüpunkt Förderungen.