L A N D S C H A F T S V E R B A N D     S T A D E :   S C H R I F T E N R E I H E


Landschaftsverband Stade

Gerade in Zeiten des Klimawandels, in denen der Anstieg der Meeresspiegel und die Deichsicherheit zum weltweit beachteten Thema werden, sollte das Wissen um den Umgang der Menschen mit der „wankelmütigen See“ von der Vergangenheit bis heute ausgewertet und zugänglich sein: „Wie funktionieren Deiche, was können sie, wo sind ihre Grenzen“ sind die heute immer wichtiger werdenden Fragen. In bisher vier Publikationen von zwei Autoren hat der Landschaftsverband Stade die Geschichte der Deiche und des Deichbaus rund um das Elbe-Weser-Dreieck durchleuchten und darstellen lassen. Einer davon ist:

Michael Ehrhardt:

„Dem großen Wasser allezeit entgegen“

Zur Geschichte der Deiche in Wursten



Michael Ehrhardt: Deiche in WurstenDas Ufer des Landes Wursten ist der offenen Nordsee zugewandt. Aus dieser gefährdeten Lage zum Meer haben sich schon in der Vergangenheit besondere Herausforderungen für die Bewohner Wurstens ergeben. Das vorliegende Buch erzählt von dem beständigen Kampf der Menschen in der Marsch gegen das bedrohliche Element Wasser, wobei die Deiche nicht nur ihre wichtigste Waffe, sondern auch ihre größte Leistung waren.

Der Deich war und ist Ursprung von vielfältigen sozialen, wirtschaftlichen, politischen, rechtlichen und kulturellen Prozessen, die das Antlitz des Landes Wursten und die Lebensumstände seiner Bewohner beeinflußten und noch immer prägen. Die Geschichte der Deiche im Land Wursten ist - bedingt durch besondere geographische Gegebenheiten und eine spezielle kulturelle und politische Entwicklung - einzigartig und komplex zugleich.

„Mit unseren Deichen dem großen Wasser allezeit entgegengehen!“ forderte der Wurster Oberdeichgräfe Eibe Siade Johans im Jahre 1694 von den Friesen in der Wurster Marsch. Seine Parole drückt das immerwährende Ringen der Küstenbewohner mit der Nordsee aus. Der Deich, die wirksamste defensive und offensive Waffe des Menschen gegen Stürme, Fluten und Wellen des Meeres, bürgt seit Jahrhunderten für die Existenz des Landes Wursten und den Wohlstand seiner Bewohner. In ihrem Kampf haben die Wurster Bauern Niederlagen hinnehmen müssen, aber auch Siege errungen und eindrucksvolle Leistungen erbracht.

Ziel auch dieses Buches ist es, bei möglichst vielen Menschen Interesse und Verständnis für die besondere Bedeutung des Deichbaus als selbstverständlichem Teil von Landschaft und Lebenswelt an der Küste zu wecken. Es wendet sich auch an Schülerinnen und Schüler, die mehr über die heimische Geschichte vor Ort erfahren wollen.

Michael Ehrhardt aus Bremervörde, Jahrgang 1966, studierte an den Universitäten Göttingen und Hamburg Geschichte, Französisch und Pädagogik und wurde 1999 in Hamburg mit einer Arbeit über die Geschichte der Börde Selsingen zum Dr. phil. promoviert. Wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Landschaftsverband der ehemaligen Herzogtümer Bremen und Verden. Lehrbeauftragter für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte am Historischen Seminar der Universität Hamburg. Mehrere Veröffentlichungen zur Regional- und Lokalgeschichte des Elbe-Weser-Dreiecks.

Das Buch „Dem großen Wasser allezeit entgegen“. Zur Geschichte der Deiche in Wursten (Dr. Michael Ehrhardt, Schriftenreihe des Landschaftsverbandes der ehemaligen Herzogtümer Bremen und Verden Band 29, Stade 2007. 712 Seiten, ISBN 978-3-931879-35-8) ist im Buchhandel erhältlich und kostet 39,80 €.


NÄHERES:  Landschaftsverband Stade, Im Johanniskloster, 21682 Stade, Telefon (04141)46300, Fax: (04141)47163, (
www.landschaftsverband-stade.de), Bestellungen auch per
.


SEITENANFANG


SEITE SCHLIESSEN