L A N D S C H A F T S V E R B A N D     S T A D E :   S C H R I F T E N R E I H E



Landschaftsverband Stade:
Neuerscheinung in der wissenschaftlichen Schriftenreihe.

Der Landschaftsverband Stade veröffentlicht in seiner Schriftenreihe als erstes Ergebnis eines mehrjährigen Arbeitsprojektes, das er gemeinsam mit der Landschaft der Herzogtümer Bremen und Verden, der Landschaft des ehemaligen Fürstentums Lüneburg, dem Lüneburgischen Landschaftsverband und der Stadt Verden (Aller) durchführt, das

„Urkundenbuch der Bischöfe und des Domkapitels von Verden. Band 1: Von den Anfängen bis 1300“

bearbeitet von Arend Mindermann.

Bereits vor etwa 300 Jahren, zu Beginn des 18. Jahrhunderts, beabsichtigte der damalige Lüneburger Stadtarchivar Büttner erstmals, eine umfassende Sammlung der Quellen zur Geschichte des einstigen Bistums Verden herauszugeben. Sein Unternehmen kam aber ebensowenig zum Abschluß, wie fünf weitere Versuche in den folgenden Jahrhunderten. Vor wenigen Jahren entschieden sich daher mehrere Träger, zur Bearbeitung eines umfassenden Urkundenbuchs der Bischöfe und des Domkapitels von Verden eine Wissenschaftlerstelle in der Geschäftsstelle des Landschaftsverbandes der ehemaligen Herzogtümer Bremen und Verden in Stade einzurichten, die mit Herrn Dr. Arend Mindermann besetzt wurde.


Arend Mindermann (Bearb.): Urkundenbuch der Bischöfe und des Domkapitels von Verden, Bd. 1Als erstes Ergebnis dieses Projekts können nunmehr dessen Träger, der Landschaftsverband der ehemaligen Herzogtümer Bremen und Verden (Landschaftsverband Stade), die Landschaft der Herzogtümer Bremen und Verden, der Lüneburgische Landschaftsverband, die Landschaft des vormaligen Fürstentums Lüneburg und die Stadt Verden (Aller), den von Dr. Arend Mindermann bearbeiteten ersten Band dieses Urkundenbuchs der Öffentlichkeit präsentieren. Dieser erste Band enthält auf insgesamt 1032 Seiten alle von den Verdener Bischöfen und dem Verdener Domkapitel ausgestellten und empfangenen Urkunden aus der Zeit zwischen der Bistumsgründung um 800 und dem Jahr 1300. Ferner finden sich in den 772 Nummern dieses Urkundenbuchs mehrere Besitzverzeichnisse sowie Lehenregister, Einträge aus Totenbüchern und Inschriftentexte.


Damit liegt der erste Band einer seit langem vermißten umfassenden Quellensammlung zur Geschichte des einstigen Bistums Verden vor, das sich im Mittelalter von Verden im Westen und Buxtehude im Norden über nahezu die gesamte Lüneburger Heide und die nordwestliche Altmark erstreckte und bis vor die Tore Gardelegens reichte. Neben Fachhistorikern bietet dieses Urkundenbuch auch interessierten Heimat- und Familienforschern reichhaltiges Material. Da jedem Urkundentext eine umfangreiche Inhaltsangabe in deutscher Sprache vorangestellt ist, erschließt sich der Inhalt der Urkunden auch all denjenigen problemlos, die nicht über gute Lateinkenntnisse verfügen.

Das „Urkundenbuch der Bischöfe und des Domkapitels von Verden. Band 1: Von den Anfängen bis 1300“ (1032 Seiten, zahlreiche Siegelabbildungen, fester Einband) ist als Band 13 in der Schriftenreihe des Landschaftsverbandes Stade erschienen und als Veröffentlichung der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen, Band 205, (ISBN 3-931879-07-0). Es ist im Buchhandel erhältlich und kostet 45,- €.


NÄHERES:  Landschaftsverband Stade, Im Johanniskloster, 21682 Stade, Telefon (04141)46300, Fax: (04141)47163, ( www.landschaftsverband-stade.de ), Bestellungen auch per

.


SEITENANFANG


SEITE SCHLIESSEN