Banner009c

24. September 2020: Corona-Sonderprogramm für Solo-Selbständige

Das Land Niedersachsen (Ministerium für Wissenschaft und Kultur) und die Landschaften und Landschaftsverbände unterstützten soloselbständige Künstlerinnen und Künstler und Kultureinrichtungen, die von der COVID-19-Pandemie betroffen sind. Es gibt vier Förderlinien: Kulturelle Veranstaltungen (A), Kulturelle Bildung (B), Innovative künstlerische Projekte (C) und Förderungen für Solo-Selbständige im nicht-öffentlichen künstlerischen Bereich (D).

Herzstück des Programms ist die Förderung von Veranstaltungen in allen künstlerischen Formaten und Sparten (A). Hier können die Kosten für das Engagement von Soloselbständigen bis zu 100 Prozent abgedeckt werden. Diesen Teil des Programms wickeln die Landschaften und Landschaftsverbände als Träger der regionalen Kulturförderung in Niedersachsen ab.

Vertragsabschlüsse von Einrichtungen der kulturellen Bildung mit Solo-Selbständigen (B) werden gefördert, die Förderquote in diesem Bereich beträgt bis zu 60 Prozent. Auch Anträge in diesem Bereich sind an die Landschaften und Landschaftsverbände in Niedersachsen zu richten. (Antragssteller aus dem Bereich Erwachsenenbildung können sich an die Niedersächsische Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung AEWB wenden.)

Ergänzend zu diesen beiden Programmen ist ein Förderprogramm für innovative künstlerische Projekte aller Sparten aufgelegt worden, die die inhaltliche künstlerische Auseinandersetzung mit aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen zum Gegenstand haben. Bis zu einer Antragssumme von 7.999 Euro sind auch hier die Landschaften und Landschaftsverbände in Niedersachsen zuständig, Anträge ab 8.000 Euro sind direkt an das Ministerium für Wissenschaft und Kultur zu richten. (C)

Darüber hinaus können – in eng begrenzten Ausnahmefällen – auch Solo-Selbständige gefördert werden, die im nichtöffentlichen Bereich tätig sind (beispielsweise als Hochzeitsmusiker) tätig sind (D). Anträge in diesem Bereich sind direkt an das Ministerium für Wissenschaft und Kultur zu richten.

Für alle Programmteile gilt, dass die Fördersumme mindestens 1.500 Euro und höchstens 30.000 Euro beträgt. Anträge in den Programmteilen A und B können bis zum 28.02.2021 gestellt werden. Sie werden in der Reihenfolge ihres Eingangs vorbehaltlich der zur Verfügung stehenden Mittel bearbeitet. Für die Programmteile C und D gibt es Antragsfristen: Für den Programmteil C (innovative künstlerische Projekte) sind die Anträge an den Landschaftsverband Stade (bis 7.999 Euro) bis zum 13.11.2020 (1. Förderrunde) bzw. bis zum 1.02.2021 (2. Förderrunde) zu stellen. Die Anträge in der Förderlinie C ab 8.000 Euro an das Ministerium für Wissenschaft und Kultur sind bis zum 31.10.2020 bzw. bis zum 15.12.2020 zu stellen.

Förderkriterien des Programms, Handreichungen zu den einzelnen Programmteilen:

Die Presseerklärung vom MWK (Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur) dazu finden Sie HIER (klicken!).

Förderkriterien

Förderlinie A: Kulturelle Veranstaltungen

Förderlinie B: Kulturelle Bildung

Förderlinie C: Innovative künstlerische Projekte

Förderlinie D: Solo-Selbständige im nichtöffentlichen Bereich
Im Zuge der Projektförderung können auch Solo-Selbstständige gefördert werden, die wiederholt bei Veranstaltungen im nichtöffentlichen Bereich kulturell aktiv werden. (2.2.2 der Förderkriterien)

Antragsberechtigt sind einzelne Solo-Selbstständige, wenn sie ihren Sitz in Niedersachsen haben und darlegen, dass ihre kulturellen Aktivitäten in Niedersachsen erfolgen.

Anträge sind ausschließlich beim Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur (Stichwort: Solo-Selbstständige – Förderlinie D) zu stellen. Antragsstichtage beim MWK sind der 31.10.2020 und der 15.12.2020. Zur Fristwahrung gilt das Datum des Poststempels. Die Förderhöchstsumme beträgt 30.000 Euro.

 

Eine Förderung ist ausgeschlossen

  • wenn die beantragte Fördersumme geringer als 1.500,01 Euro ist,
  • wenn ausschließlich die Produktion und Aufführung von Film- oder Zirkusaufführungen oder das Abspielen von Ton- bzw. Bild-/Tonträgern beantragt wird,
  • für Körperschaften, Anstalten und Stiftungen des öffentlichen Rechts sowie Einrichtungen in Trägerschaft des Bundes, des Landes oder der Kommunen.

Die Empfänger der Förderungen müssen die Förderung mit der Wort-Bild-Marke „Niedersachsen dreht auf!“ kenntlich machen. Drüber hinaus ist der Hinweis aufzunehmen: „Gefördert durch den Landschaftsverband Stade mit Mitteln des Landes Niedersachsen auf Beschluss des Niedersächsischen Landtages“.

Logo N. dreht auf RGB groß 09.20

 

 

19. Mai 2020: Corona-Sonderprogramm für Kultureinrichtungen und Kulturvereine
Land Niedersachsen und Landschaften und Landschaftsverbände vergeben Hilfen an gemeinnützige Kultureinrichtungen

Das Land Niedersachsen (Ministerium für Wissenschaft und Kultur) und die Landschaften und Landschaftsverbände in Niedersachsen helfen gemeinnützigen Kulturvereinen und Kultureinrichtungen, die durch die Covid-19-Pandemie in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind: Das Land gewährt “Billigkeitsleistungen” für Kultur und die Erhaltung des kulturellen Erbes. Mit den Hilfen, die als nicht rückzahlbare Zuschüsse gewährt werden, sollen wirtschaftliche Folgen der Pandemie (z. B. Stornokosten und Einnahmeausfälle für ausgefallene Veranstaltungen) gemildert werden. Landesweit stehen 6 Millionen Euro zur Verfügung.

Antragsberechtigt sind kulturelle Einrichtungen und Vereine mit Sitz in Niedersachsen, die ein regelmäßiges Kulturangebot vorhalten, das auch überörtlich wirksam ist. Die Antragsteller müssen gemeinnützig (z. B. ein eingetragener Verein oder eine Stiftung) sein. Nicht antragsberechtigt sind Einrichtungen, die vom Bund, vom Land oder von den Kommunen getragen werden.

Anträge in Höhe von 1.500 Euro bis maximal 8.000 Euro sind beim jeweils zuständigen Träger der regionalen Kulturförderung zu stellen, im Elbe-Weser-Dreieck ist der Landschaftsverband Stade zuständig. Anträge über 8.000 Euro sind direkt an das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur, Referat 32, Leibnizufer 9, 30169 Hannover, zu stellen. Einen Antragsstichtag gibt es nicht, die Anträge können ab sofort bis zum 31.10.2020, vorbehaltlich der Verfügbarkeit der Mittel, gestellt werden. Die Anträge sollen möglichst kurzfristig entschieden werden.

Landschaftsverband Stade, Johannisstraße 3 (Im Johanniskloster), 21682 Stade,
Tel. 0 41 41 / 4 63 00, Fax 0 41 41 / 4 71 63,
Mail: info@landschaftsverband-stade.de.

Ausschreibung (Richtlinie) des Corona-Sonderprogramms

Antragsformular

Hinweise und Ausfüllhilfe

Pressemitteilung des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur