Banner009c

19. Mai 2020: Corona-Sonderprogramm für Kultureinrichtungen und Kulturvereine
Land Niedersachsen und Landschaften und Landschaftsverbände vergeben Hilfen an gemeinnützige Kultureinrichtungen

Das Land Niedersachsen (Ministerium für Wissenschaft und Kultur) und die Landschaften und Landschaftsverbände in Niedersachsen helfen gemeinnützigen Kulturvereinen und Kultureinrichtungen, die durch die Covid-19-Pandemie in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind: Das Land gewährt “Billigkeitsleistungen” für Kultur und die Erhaltung des kulturellen Erbes. Mit den Hilfen, die als nicht rückzahlbare Zuschüsse gewährt werden, sollen wirtschaftliche Folgen der Pandemie (z. B. Stornokosten und Einnahmeausfälle für ausgefallene Veranstaltungen) gemildert werden. Landesweit stehen 6 Millionen Euro zur Verfügung.

Antragsberechtigt sind kulturelle Einrichtungen und Vereine mit Sitz in Niedersachsen, die ein regelmäßiges Kulturangebot vorhalten, das auch überörtlich wirksam ist. Die Antragsteller müssen gemeinnützig (z. B. ein eingetragener Verein oder eine Stiftung) sein. Nicht antragsberechtigt sind Einrichtungen, die vom Bund, vom Land oder von den Kommunen getragen werden.

Anträge in Höhe von 1.500 Euro bis maximal 8.000 Euro sind beim jeweils zuständigen Träger der regionalen Kulturförderung zu stellen, im Elbe-Weser-Dreieck ist der Landschaftsverband Stade zuständig. Anträge über 8.000 Euro sind direkt an das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur, Referat 32, Leibnizufer 9, 30169 Hannover, zu stellen. Einen Antragsstichtag gibt es nicht, die Anträge können ab sofort bis zum 31.10.2020, vorbehaltlich der Verfügbarkeit der Mittel, gestellt werden. Die Anträge sollen möglichst kurzfristig entschieden werden.

Landschaftsverband Stade, Johannisstraße 3 (Im Johanniskloster), 21682 Stade,
Tel. 0 41 41 / 4 63 00, Fax 0 41 41 / 4 71 63,
Mail: info@landschaftsverband-stade.de.

Ausschreibung (Richtlinie) des Corona-Sonderprogramms

Antragsformular

Hinweise und Ausfüllhilfe

Pressemitteilung des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur