Banner009c

Möhlentheater –
ein Projekt des Landschaftsverbandes Stade und der Niedersächsischen Landesschulbehörde

Seit 1999 gibt es beim Landschaftsverband Stade in Zusammenarbeit mit dem Berater für Niederdeutsch den „Niederdeutschen Schultheatertag“. Alle zwei Jahre findet das Schultheatertreffen im Wechsel mit dem Plattdeutschen Lesewettbewerb statt. Bis zu 50 Spielgruppen aus etwa 35 Schulen spielen Kurzspiele und Sketche vor und erleben Theater hautnah. Diese Stücke werden später bei anderen Schulveranstaltungen oder in der Schulumgebung vor Publikum gespielt. Insbesondere Grundschulen nehmen mit Begeisterung an dieser Veranstaltung teil.

2014 gab es den Schultheatertag nicht nur beim Landschaftsverband Stade (Beverstedt, 18.6.) sondern auch beim Lüneburger Landschaftsverband (Celle ), beim Oldenburgischen Landschaftsverband (Westerstede, 2.7.), bei der Ostfriesischen Landschaft (Aurich, 2.7.) und beim Landschaftsverband Weser-Hunte (Weyhe, 17.5.). Über 100 Spielgruppen haben über kleine Formen des Darstellenden Spiels einen Zugang zur Regionalsprache Niederdeutsch gefunden. Dazu wurden auch Sketche des Landschaftsverbandes Stade in die entsprechenden Plattdeutschen Dialekte übertragen.

Aus diesen Erfahrungen heraus wurde das Projekt „Möhlentheater“ konzipiert. Die Freude am Darstellenden Spiel wird zusammen mit der Regionalsprache Niederdeutsch genutzt, um Geschichte vor Ort spielerisch zu erleben.

Die Verbindung von Schule und Verein bzw. die Zusammenführung verschiedener Generationen im gemeinsamen Theaterspiel ist eine Besonderheit des Projektes.

Bei vielen Gelegenheiten könnten diese oder weitere Szenen aus der Mühlengeschichte gespielt werden. Mühlengeschichte als wesentlicher Teil der Dorfgeschichte könnte dazu beitragen, Geschichte besser zu verstehen und bewusster als eigene Geschichte wahrzunehmen. Dadurch könnte das kulturelle Angebot in vielen kleinen Orten wesentlich erweitert und das Verständnis von Kultur vertieft werden.

Dabei ist das Spiel nicht auf Wasser- und Windmühlen begrenzt.                                                             

 „Möhlentheater“ – alte Wassermühlen zum Leben erwecken
Tagesseminar für Spielleiter von Laiengruppen und Vertreter von Mühlenvereinen

Zahlreiche Wassermühlen sind Denkmale Jahrhunderte alter Handwerkstechnik. Beim Deutschen Mühlentag und bei anderen Gelegenheiten öffnen diese Gebäude ihre Türen zur Besichtigung von Mühlenarchitektur und –technik und vermitteln einen Eindruck vom Leben und Arbeiten in vergangenen Zeiten.

Im „Möhlentheater“ werden typische Episoden aus verschiedenen Epochen der Geschichte gespielt und die Mühlen ohne Einsatz von Wasserrad und Mahlwerk auf ganz andere Weise „zum Leben erweckt“. Folgende Textvorlagen stehen zur Verfügung:

1.Die Mühle in der Schwedenzeit
2.Die Mühle in der Industrialisierung
3.Die Stilllegung des Mühlenbetriebes in der jüngeren Vergangenheit

Jedes der drei Theaterstücke dauert etwa 20 Minuten. Die einzelnen Abschnitte sind Beispiele für „erlebte Geschichte“ und können einzeln oder nacheinander gespielt werden.

Die Textvorlagen liegen auf Niederdeutsch und Hochdeutsch vor, jeweils 5-6 Rollen sind für jedes Stück vorgesehen.

Die Spielorte können in den Mühlengebäuden, davor oder dahinter liegen und sind auf die jeweiligen Bedingungen vor Ort anzupassen.

Die Rollen sollten von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen gespielt werden können.

Die Zusammenarbeit von Schule und Verein zur Umsetzung vom „Möhlentheater“ ist sinnvoll.

Zielsetzung

Der Landschaftsverband Stade lädt Spielleiter von Mühlenvereinen oder Laienspielgruppen, die an der szenischen Umsetzung interessiert sind, zu einem Tagesseminar ein.

Ein Regisseur weist die Teilnehmer der Fortbildung in die Umsetzung der Texte ein, so dass sie anschließend die kurzen Stücke mit interessierten Kindern, Jugendlichen oder Erwachsenen in ihrer Mühle vor Ort einüben und aufführen können (z. B. beim „Deutschen Mühlentag“ oder anderen Anlässen). 

Durch das Spiel könnten die jugendlichen und erwachsenen Teilnehmer genauso wie die Besucher des „Möhlentheaters“ an einer unterhaltsamen Reise in die Vergangenheit der Mühle teilnehmen und gleichzeitig viel Spaß bei der „erlebten Geschichte“ bekommen.

Das Möhlentheater erweitert den Einblick in die Geschichte der Region auf anschauliche Weise und ergänzt die Kultur vor Ort nachhaltig.

Termin: Die Fortbildung findet am Sonnabend, 21.02. 2015 von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr in der ehemaligen Wassermühle „De Möhl“ in 27432 Alfstedt-Bredemehe, Mühlenweg 4, statt.

Kosten: Die Teilnahmegebühren betragen 50 € pro Teilnehmer (inkl. Verpflegung). Die Texte und weitere Materialien können vor Ort erworben (ca. 30€) werden.

Infos: Landschaftsverband Stade Tel. 04141/46300 info@landschaftsverband-stade.de und
hans-hinrich.kahrs@t-online.de

Weiterentwicklung: Parallel zur Spielleiter-Fortbildung findet auch eine Lehrerfortbildung zum Thema statt. Dadurch können die Stücke auch im Rahmen von Schulveranstaltungen erarbeitet und gespielt werden. Eine Zusammenarbeit von Schulen und Vereinen vor Ort ist sehr wünschenswert.

Weitere Textvorlagen aus anderen Epochen werden nach den ersten Erfahrungen entwickelt. Seit 2016 liegen auch Texte für das „Möhlentheater“ in Windmühlen vor.