Banner009c

Plattsounds – plattdeutscher Bandwettstreit:

Bückeburg, 31. August 2020

Plattsounds feiert Jubiläum – mit Abstand und Maske

Der plattdeutsche Bandcontest feiert seinen 10. Geburtstag in Stadthagen – und sucht weitere Bands und Solokünstler für das Finale. Preisgelder von 1000, 600 und 300 Euro.

Bückeburg/Stadthagen. Junge Musikerinnen und Musiker aus Niedersachsen können sich noch bis zum 30. September für Plattsounds bewerben – und das ist im Corona-Jahr 2020 nicht ganz selbstverständlich. Doch in diesem Jahr feiert der plattdeutsche Bandcontest seinen 10. Geburtstag und die Veranstalter tun alles, um die Veranstaltung mit entsprechendem Hygienekonzept und Vorsichtsmaßnahmen am 21. November in Stadthagen zu ermöglichen.

Die Corona-Pandemie hat die Kultur- und Eventszene und insbesondere viele Künstler vor große Probleme gestellt. Plattsounds als Kultur- und Sprachprojekt möchte gerade deshalb vielen Musikern die Möglichkeit geben, im Finale im Kulturzentrum Alte Polizei live aufzutreten. Gewinnen können die Finalistinnen und Finalisten Preisgelder in Höhe von 1.000, 600 und 300 Euro. Außerdem gibt es beim Online-Voting zusätzlich 300 Euro zu gewinnen.

Gesucht werden junge Amateur-Musiker*innen aus Niedersachsen, die einen ihrer Songs aus Genres wie Rock, Pop, HipHop, Punk, Reggae, Metal oder Singer/Songwriter in der beliebten Sprache Platt performen wollen. Im Kulturzentrum Alte Polizei treten am 21. November rund zehn Finalistinnen und Finalisten auf und zeigen, wie cool Musik auf Plattdeutsch ist. Bei Plattsounds kommt es mehr auf das Miteinander an, es geht nicht um ein Gegeneinander wie bei anderen Contests. Am Ende gewinnt das „beste plattdeutsche Lied des Jahres“.

„Vielen Bands sind in diesem Jahr zahlreiche Auftrittsgelegenheiten weggebrochen“, sagt Lu Seegers, Geschäftsführerin der Schaumburger Landschaft, die den Bandcontest veranstaltet. „Mit Plattsounds wollen wir im Rahmen der Möglichkeiten jungen Musikern wieder eine Bühne bieten und sie natürlich animieren, mit Plattdeutsch zu experimentieren.“ Fünf Bands haben sich bislang beworben. „Trotz Corona hat das Interesse an Plattsounds nicht abgenommen. Das freut uns besonders im Jubiläumsjahr und zeigt den Stellenwert des Wettbewerbs in der Plattdeutsch- und Kulturszene“, sagt der Projektleiter Matthias Kahrs.

PRESSEMITTEILUNG

Wer teilnehmen will, muss nicht Plattdeutsch können. Das Plattsounds-Team fertigt gern Übersetzungen der Texte an und unterstützt die Musikerinnen und Musiker bei allen Fragen. Bis zum 30. September 2020 können sich Bands und Solokünstlerinnen und -künstler im Alter zwischen 15 und 30 Jahren auf www.plattsounds.de bewerben. Die Bewerbung kann zunächst auch mit einem anderssprachigen Lied erfolgen. Im Finale kann jedoch nur auftreten, wer einen Song mit plattdeutschem Text auf die Bühne bringt. Moderiert wird die Show von der bekannten Sängerin und Schauspielerin Annie Heger. Die Jury ist prominent besetzt mit Denise M'Baye (Sängerin/Schauspielerin), Jakobus Durstewitz (Musiker/Sänger bei JaKönigJa), Ilka Brüggemann (NDR 1) und Stefan Meyer (Oldenburgische Landschaft).

Plattsounds ist ein Kooperationsprojekt von acht Landschaften und Landschaftsverbänden aus Niedersachsen, die den Wettbewerb im Rahmen der Kampagne „Platt is cool“ (www.platt-is-cool.de) umsetzen.

Ansprechpartner:

Schaumburger Landschaft
Frau Lu Seegers
Schloßplatz 5, 31675 Bückeburg
Telefon: 05722 9566-0
E-Mail: info@schaumburgerlandschaft.de 

Kontakt für Musiker:
Matthias Kahrs
E-Mail: info@plattsounds.de 

Informationen:
http://www.plattsounds.de 
facebook.com/plattsounds.bandcontest 
 

Plattsounds-Logo, Pressebilder zum Download:
www.plattsounds.de/presse 

Was ist Plattsounds?

Junge Nachwuchsmusiker begeistern für Plattdeutsch

Plattsounds ist ein niedersächsischer Musikwettstreit für junge Nachwuchsmusiker zwischen 15 und 30 Jahren und ein Bestandteil des Gemeinschaftsprojekts “Platt is cool”. Der Wettbewerb wird von den beteiligten Landschaften und Landschaftsverbänden in Niedersachsen sowie dem Institut für Niederdeutsche Sprache in Bremen getragen. Gemeinsam mit der Plattdüütsch Stiftung Neddersassen unterstützt das Land Niedersachsen mit Plattsounds eine nachhaltige Förderung des Sprachgebrauchs und -erwerbs. “Plattsounds bietet die Möglichkeit, das Interesse und die Akzeptanz für Niederdeutsche Musik und Sprache bei Jugendlichen zu erhöhen”, so die Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur, Professor Dr. Johanna Wanka.

Plattsounds hat das Ziel, junge Musiker zum Gebrauch des Niederdeutschen in Ihrer Musik zu motivieren. Musik und Komposition sollen als Einstieg zur Auseinandersetzung mit Plattdeutsch dienen und gleichzeitig einen leichten Zugang zu der Sprache ermöglichen.

“Plattsounds zeigt, wie modern und aussagekräftig die niederdeutsche Sprache ist”, so der Geschäftsführer der Oldenburgischen Landschaft Dr. Michael Brandt. Als Beispiel verweist er auf die plattdeutsche Newcomer Band “Tüdelband”, in deren Liedtexten auch “Uwe steiht up Jungs” thematisiert wird.

Die jungen Amateurbands können bei dem Wettbewerb ihre Beiträge als Audio- und Videopodcasts bis zum 31. August des Jahres auf eine Internetplattform stellen, wo in einer Vorrunde eine Auswahl unter Einbeziehung der Besucher stattfindet. Bei der Abschlussveranstaltung, die gleichzeitig als plattdeutsches Nachwuchsfestival vor einer fachkundigen Jury am 8. Oktober 2011 in Oldenburg stattfindet, erhält der Gewinner ein Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro.

Moderne elektronische Medien, denen sich die Zielgruppe bedient, werden von Plattsounds zur Verfügung gestellt und tragen dazu bei, ein plattdeutsches Internetnetzwerk für junge Musiker zu etablieren.

Seit Inkrafttreten der Europäischen Charta für Regional- und Minderheitensprachen im Jahre 1999 steht Plattdeutsch unter einem besonderen Schutz und wird als einzigartiger Bestandteil des kulturellen Erbes in Europa anerkannt.

Weitere Informationen zu dem Projekt erhalten Sie von bei:

www.plattsounds.de

www.platt-is-cool.de

www.plattcast.de

oder bei der

Oldenburgischen Landschaft
Stefan Meyer
Gartenstr. 7
26122 Oldenburg
Tel: (04 41) 77 91 819
E-Mail: meyer@oldenburgische-landschaft.de