Matthias Regenmacher

KÜNSTLERPORTRÄT

Matthias Regenmacher

Über den Grafiker Matthias Regenmacher, der ursprünglich Matthias Kaufmann hieß, gibt es kaum schriftliche Informationen. Es ist bekannt, dass er in den 1970er-Jahren in einer Wohnung der ehemaligen Mackensen-Villa in Worpswede lebte, die vorzugsweise Künstlern als Wohnstätte diente.

In der Sammlung der ehemaligen Bezirksregierung ist er mit 17 Arbeiten vertreten, die sämtlich in den siebziger Jahren entstanden sind. Es handelt sich um Radierungen, in denen zumeist eine Fülle filigraner Elemente zu einem größeren Motiv verbunden wird.

In der Artothek sind drei Arbeiten von Matthias Regenmacher im Angebot, die sich durch ihre phantasievollen Kompositionen auszeichnen.

Menu Title