L A N D S C H A F T S V E R B A N D     S T A D E :   S C H R I F T E N R E I H E

Landschaftsverband Stade:

Urkundenbuch der Bischöfe und des Domkapitels von Verden.

Band 4: 1426-1470. Bearbeitet von Arend Mindermann.

Einem mittelalterlichen Bischof quasi beim Regieren zusehen - die ungewöhnliche Dichte und Vielfalt der im Buch enthaltenen Urkunden aus der Regierungszeit des Verdener Bischofs Johann III. von Asel machen dies in hohem Maße möglich.

Stíftungsurkunden, Ablassbriefe, Diözesan- und Domkapitelsstatu­ten, päpstliche Providierungen, Rentenkäufe, Verpfändungen, Bündnisverträge, Gerichtsver­handlungsprotokolle, Urteile, Tagfahrt-Einladungen, Schadens­listen und vieles mehr - das ganze Spektrum urkundlicher Quellen der Bischöfe und des Domkapitels von Verden der Jahre 1426-1470 findet sich in diesem Band mit seinem räumli­chen Schwerpunkt im Gebiet des früheren Bistums Verden. Dort lebte seinerzeit zunächst noch der zurückgetretene Bischof Heinrich ll., Graf von Hoya († 1441), es amtierte aber Bischof Johann 111. von Asel, der zuvor an der päpstlichen Kurie in Rom tätig gewesen war. Letzterer nahm aufgrund seines enor­men Reichtums. seiner virtuosen Finanzgeschäfte, seiner exzel­lenten Kenntnisse des Kirchenrechts, die er als doctor decrelorum besaß, und seines erstaunlichen bergbautechni­schen Wissens eine Ausnahmestellung unter den Zeitgenossen ein.


Der Band enthält etwa 1600 Urkunden, die sich in 82 in- und ausländischen Archiven und Bibliotheken im Original oder in Abschrift erhalten haben. Daneben bietet er Auszüge aus Chroniken, Nekrologeinträgen und Rechnungsbüchern, in denen zahlreiche, inzwischen verlorene Urkunden nachgewiesen sind; insgesamt ein reichhaltiges Material für die regionale und über­regionale Kirchen- und Sozialgeschichte wie auch für genealogi­sche Forschungen. Es findet sich auch Überraschendes, z. B. einige bisher unbekannte Quellen zur frühen Geschichte der Bergwerke und Erzhütten des Rammelsbergs bei Goslar, an denen Johann von Asel bedeutende Anteile besaß. Erstmals gedruckt wird hier ebenso das kirchenhistorisch bedeutende Konkordat zwischen Bischof Johann Ill. von Verden und Papst Eugen IV. aus dem Jahr 1445, bei dem es sich um das älteste Konkordat handelt, dasjemals zwischen einem deutschen Bischof und einem Papst abgeschlossen worden ist.




Urkundenbuch der Bischöfe und des Domkapitels von Verden. Band 4: 1426-1470. Bearbeitet von Arend Mindermann. 2 Teile, zus. 2103 Seiten, 1 Abbildung, 1 Karte, Leineneinband, Schriftenreihe des Landschaftsverbandes Stade 2019.
Es ist im Buchhandel erhältlich und kostete 79,- €.
ISBN 978-3-931879-52-5



NÄHERES:  Landschaftsverband Stade, Im Johanniskloster, 21682 Stade, Telefon (04141)46300, Fax: (04141)47163, ( www.landschaftsverband-stade.de ), Bestellungen auch per


SEITENANFANG


SEITE SCHLIESSEN